top of page

ADHS Mythen

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist offiziell eine neurologische Entwicklungsstörung, die Menschen jeden Alters betrifft. Die Neurodiversitätsbewegung nutzt aber eher das Wort "Condition" statt "Disorder", deshalb werde ich dies hier auch "Kondition" nennen.

ADHS ist gekennzeichnet durch Merkmale wie Unaufmerksamkeit, Impulsivität und evtl. auch Hyperaktivität. Obwohl es sich um eine bekannte Form der Neurodiversität handelt, gibt es viele Mythen um ADHS, die zu Missverständnissen und Stigmatisierung führen können. In diesem Blogbeitrag räumen wir mit einigen der häufigsten Mythen über ADHS auf.





Mythos Nr. 1: ADHS ist nur eine Ausrede für schlechtes Verhalten.

ADHS ist keine Wahl und keine Ausrede für schlechtes Verhalten. Es ist eine Krankheit, die die Fähigkeit des Gehirns beeinträchtigt, Aufmerksamkeit und Verhalten zu regulieren. Menschen mit ADHS haben mit Merkmalen wie Impulsivität und Hyperaktivität zu kämpfen, die es ihnen schwer machen, ihre Handlungen zu kontrollieren. Sie begegnen auch Herausforderungen, die mit den exekutiven Fähigkeiten, wie Planung, Organisation und Zeitmanagement zu tun haben, was es ihnen schwer machen kann, Aufgaben rechtzeitig zu erledigen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Menschen mit ADHS sich nicht absichtlich daneben benehmen; sie haben einfach Schwierigkeiten, mit ihren Merkmalen umzugehen, die die Welt nicht für sie eingerichtet ist.


Mythos Nr. 2: Nur Kinder können ADHS haben.

ADHS wird oft in der Kindheit diagnostiziert, aber es kann Menschen jeden Alters betreffen. Bei vielen Erwachsenen mit ADHS wird die Diagnose sogar erst später im Leben gestellt. ADHS kann sich bei Erwachsenen anders äußern als bei Kindern, wobei Merkmale wie Vergesslichkeit und Desorganisation stärker ausgeprägt sind. Es ist auch wichtig zu wissen, dass ADHS bei Mädchen und Frauen oft unterdiagnostiziert wird, da ihre Merkmale oft nicht dem traditionellen Stereotyp von Hyperaktivität und Impulsivität entsprechen.


Mythos Nr. 3: ADHS wird durch schlechte Erziehung oder zu viel Zeit vor dem Bildschirm verursacht.

ADHS ist ein komplexer Zustand ohne eine einzige Ursache. Obwohl Erziehung und Bildschirmarbeit in einigen Fällen eine Rolle spielen können, sind sie nicht die einzige Ursache für ADHS. Die Forschung hat gezeigt, dass ADHS grösstenteils genetisch bedingt ist, wobei Unterschiede in der Gehirnstruktur und -funktion ein wichtiger Faktor sind.


Mythos Nr. 4: Menschen mit ADHS müssen sich einfach mehr anstrengen.

Menschen mit ADHS wird oft gesagt, dass sie sich "mehr anstrengen" oder "sich einfach konzentrieren" sollen, aber so einfach ist das nicht. ADHS ist keine Frage des Willens oder der Anstrengung. Es ist eine neurologische Divergenz, die die Fähigkeit des Gehirns beeinträchtigt, Aufmerksamkeit und Verhalten zu regulieren. Menschen mit ADHS brauchen unter Umständen zusätzliche Unterstützung, z. B. in Form von Medikamenten oder Therapien, um ihre Symptome effektiv in den Griff zu bekommen. Es ist wichtig, daran zu denken, dass jeder Mensch andere Erfahrungen mit ADHS macht und dass das, was bei einer Person hilft, bei einer anderen vielleicht nicht funktioniert.


Mythos Nr. 5: ADHS-Medikamente sind eine "schnelle Lösung" und sollten vermieden werden.

ADHS-Medikamente können ein hilfreiches Mittel sein, um die Symptome in den Griff zu bekommen, aber sie sind keine "schnelle Lösung" oder ein Heilmittel. Medikamente können die Konzentration verbessern, die Impulsivität verringern und die exekutiven Fähigkeiten fördern, aber sie sind keine Einheitslösung für alle. Die Einnahme von Medikamenten sollte immer unter Aufsicht einer medizinischen Fachkraft erfolgen, und auch andere Formen der Unterstützung, wie z. B. eine Therapie oder ein Coaching, können notwendig sein.


Fazit: ADHS ist ein komplexe Diagnose, welche oft missverstanden wird. Indem wir mit diesen weit verbreiteten Mythen aufräumen, können wir zu einem besseren Verständnis von ADHS beitragen und die Stigmatisierung dieser Neurodivergenz verringern. Wenn du oder ein geliebter Mensch ein ADHS hat, ist es wichtig, dass du dir Unterstützung und Ressourcen suchst, um zu lernen mit den Merkmalen umgehen zu können.


53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

댓글


bottom of page